Antrag 241/I/2018 Kerosin besteuern

Status:
Annahme

Eine Steuer auf jegliche Flugkraftstoffe (nachfolgend Kerosinsteuer genannt), die für die Betankung von jeglichem Fluggerät vorgesehen sind einzuführen.

Eine Ausnahme soll es nur für lebensrettende (medizinisch) genutzte Luftfahrtgeräte geben.

Die Kerosinsteuer soll zum Ziel haben unnötigen Luftverkehr einzudämmen und dadurch die Umwelt schützen, und wieder reale Wettbewerbsbedingungen zu anderen Transportmitteln zu schaffen.

Außerdem sollen Fluggesellschaften so dazu bewegt werden, besonders effizientes Luftfahrtgerät verstärkt in Betracht zu ziehen.

Begründung:

Begründung:

Fliegen ist in Deutschland mittlerweile günstiger als mit der Bahn oder mit dem Auto zu fahren.

Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass Kerosin nicht besteuert wird.

Die einzig wirkliche Steuer, die Fluggesellschaften neben den normalen Steuersätzen für Unternehmen abführen müssen, ist die Luftverkehrsabgabe, die pro transportierten Passagier anfällt.

Diese Steuer ist zum einen viel zu gering und drängt Fluggesellschaften außerdem nicht dazu Kerosin zu sparen.

Darüber hinaus würde durch eine Kerosinsteuer auch Frachtflüge berücksichtigen, welche auch dringend eingedämmt werden müssen.

Die richtigen Transportwege für Facht sind Zug und Schiff und nicht auf Kosten der Umwelt durch die Luft.

Aktuell unterhalten wir uns über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge!

Fahrverbote für Dieselfahrzeuge einzuführen und dabei die Luftfahrt mal wieder unangetastet zu lassen, welche jedoch Stickoxyde und Feinstaub direkt über unseren Köpfen verteilt, ist verlogen und unglaubwürdig.

Abgase von Flugmotoren sind und bleiben aus technischen Gründen ungereinigt und sollten soweit es auch irgendwie geht vermieden werden.

Stattdessen stieg laut DLR jedoch das weltweite Passagieraufkommen im Zeitraum von 2007 bis 2016 von 2,5 Mrd. auf knapp 3,8Mrd..

Allein die ehemalige Flotte der Airberlin A320-200 Flugzeugen verbrauchte bei gerade mal einer Stunde täglichem Flugeinsatz 175.500 Liter Kerosin.

Die Summen des täglich durch Flugzeuge verbrannten Kerosins sind unvorstellbar.

Dem muss Grenzen gesetzt werden.

Empfehlung der Antragskommission:
Annahme (Konsens)