Antrag 193/II/2018 Kältebahnhöfe als Übergangslösung für Obdachlose

Status:
Erledigt

Wir fordern die SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus und die sozialdemokratischen Mitglieder des Senats dazu auf, sich dafür einzusetzen, dass die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) als Übergangslösung weiterhin U-Bahnhöfe im Winter für Obdachlose öffnen.

Begründung:
In Berlin leben schätzungsweise bis zu 10000 Obdachlose. Berlin wird in diesem Winter etwa 1500 Notschlafplätze zur Verfügung stellen. Das ist einfach zu wenig. Vor diesem Hintergrund will jetzt die BVG auch noch von der gängigen Praxis abrücken, die U-Bahnhöfe als Nachtlager für Obdachlose zu öffnen. Wir haben die Befürchtung, dass dadurch die Wahrscheinlichkeit steigt, dass es Kältetote gibt. Das wollen wir vermeiden.
Empfehlung der Antragskommission:
Erledigt bei Annahme 194/II/2018 in der Fassung der AK (Konsens)