Antrag 37/I/2018 Heilberufe fördern statt nur fordern!

Status:
Erledigt

Wir fordern die SPD Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus dazu auf, darauf hinzuwirken, das bislang bestehende Schulgeld für Heilberufe abzuschaffen. Die dafür nötigen Gelder sind im Haushalt einzustellen. Darüber hinaus sind die Auszubildenden mit einer angemessenen Ausbildungsvergütung zu entlohnen.

Begründung:
Es gibt in Berlin unterschiedliche Heilberufe in denen Menschen tagtäglich wichtige Arbeit für Berlinerinnen und Berliner leisten. Niemand stellt die Notwendigkeit von Heilpraktikern, wie Physiotherapeuten ernsthaft in Abrede. Dennoch sind die materiellen Herausforderungen vor denen ein Mensch steht, der einen Heilberuf erlernen möchte, kein öffentliches Thema. Dabei bekommen die Auszubildenden dabei nicht nur keine Ausbildungsvergütung in den meisten Heilberufen zahlen sie zudem Schulgeld. Es steht uns als Gesellschaft gut zu Gesicht, den angehenden Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker den Zugang zu einer Ausbildung nicht nur zu erleichtern, sondern in vielen Fällen sogar erst zu ermöglichen. Das Schulgeld ist daher abzuschaffen und durch eine angemessene Ausbildungsvergütung zu ersetzen.
Empfehlung der Antragskommission:
Erledigt durch Beschlusslage (Konsens)