Antrag 111/II/2018 Elternhilfe

Status:
Überweisung

Die Mitglieder der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus haben daraufhin zu wirken, dass die jährlichen Mittel für das  landesfinanzierte Projekt der Aufsuchenden Elternhilfe in jedem Berliner Bezirk um mind. 15.000 € erhöht werden.

 

Begründung:
Die Aufsuchende Elternhilfe (AEH) ist ein Rahmen der Frühen Hilfen ein landesmittelfinanziertes Projekt für (werdende) Eltern die ihr erstes Kind erwarten und sich in einer schwierigen Lebenslage befinden. Die Aufsuchende Elternhilfe beginnt i.d.R im letzten Trimester der Schwangerschaft und endet ca. fünf Monate nach der Geburt. Im Rahmen dieser Hilfe unterstützen SozialpädagogInnen u.a. bei der Alltagsorganisation und bei Antragsstellungen.   Die Maßnahme zeichnet sich durch ihre Niedrigschwelligkeit aus, so ist die Hilfe gegenüber dem Jugendamt anonym und kann flexibel eingesetzt werden. Die Verteilung der Mittel an die Bezirke erfolgt über Sozialindikatoren, Bezugsgrößen sind dabei u.a.
  • wie viele Geburten stattgefunden haben und
  • wie viele Kinder unter sechs Jahren im SGB II-Bezug leben.
  Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die bereitgestellten Mittel nicht ausreichen, um den Bedarf zu befriedigen. Deshalb sollten jeder Bezirk, unabhängig der Sozialindikatoren, mind. 15.000 Euro mehr zur Verfügung haben für die Ausübung der AEH, um ungefähr vier bis fünf Fälle im Jahr mehr zu betreuen.
Empfehlung der Antragskommission:
Überweisen an: AH Fraktion (Konsens)